Motivation im Change Management

Motivation im Change

Ich dachte ja wirklich, dass man zum Thema Change Management in der Zwischenzeit alles erhoben hat, was geht. Aber es gibt doch immer wieder Überraschungen.

Sichtbare Erfolge im Change als Motivation

Motivation im Change bedeutet: Wir wollen etwas tun. Wir wollen erleben, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben. Klar, es geht auch um den inneren, mentalen Prozess. Und um Veränderung der Kultur. Diese Prozesse brauchen aber ihre Zeit und lassen sich nur schwer beschleunigen oder gar auf Knopfdruck umsetzen. Parallel dazu möchten Menschen aber in Gang bleiben und ihre Fähigkeiten beweisen. Und auch sichtbare Erfolge sehen, um durchzuhalten. Wer kennt das nicht von sich selber, wenn er eine Diät angefangen hat und sehen möchte, dass ein paar Kilos rollen – sonst wird es schwer, bei der Stange zu bleiben. 

Die Zeit“ hat sich in einer Studie 2016 / 2017 (in Kooperation mit dem Institut für angewandte Sozialforschung)  das Thema Motivation im  Change Management  noch einmal genau angesehen. Ein Ergebnis dabei: Menschen im Change brauchen immer wieder kurzfristige Erfolge und sichtbare Lösungen, damit sie Motivation nicht verlieren.

Nicht umsonst hat beispielsweise Kotter  (Leading Change – 8 Schritte der Veränderung (John Kotter – leading Change) in Change Modellen „Quick-eins“ eingebaut. Schnelle Resultate, mit wenig Aufwand erzielbar. Überschaubarer Einsatz mit großer Wirkung. Quick wins sind Meilensteine in einem Projekt, Teilprojekterfolge, Aufgabenpakete innerhalb eines großen Veränderungsprojektes. 

Wie sieht ein Quick win konkret aus?

Ich nutze  Quick-wins selbst in der Gestaltung von Change Designs. Als Beispiel erzähle ich Ihnen von einer Veranstaltung der Changenova GmbH, die einen unternehmensweiten Change Prozess über zwei Jahre umsetzt:

Der Raum ist zum Bersten gefüllt. Murmeln, Tellerklappern, Stühlerücken. Die Mitarbeiter der Changenova GmbH warten gespannt auf die nächsten zwei Stunden. „Wir möchten Ihnen gerne den Fortschritt unseres großen Digitalisierungsprojektes vorstellen. Sie sind herzlich eingeladen, mit dem Projektteam des Arbeitspaktes „Prozesse neu“ den Abschluss des Teilprojektes zu feiern. Im Anschluss gibt es ein kleines Buffet.“ Kein „Ihr-müsst-kommen-weil-der-große-Vorstandsvorsitzende-da-ist“, einfach eine Einladung. Ein wichtiges Instrument sind Veranstaltungen, Sounding boards, Meilensteinmeetings. Beteiligte werden vom Projektteam eingeladen. Jedem ist dabei klar: Wenn ich hier nicht hingehe, dann erfahre ich nicht, wie es weitergeht und kann nicht mitreden. Aber auch: ich bin Teil des Projektes, meine Meinung ist wichtig, ich kann die Erfolge mitfeiern.

 Quick wins inszenieren

Die Motivation ist umso höher, je gezielter die Vorbereitung auf den Quick win erfolgt. Ein Projektleiter für den Change kann hier aus dem Vollen der Projektmarketingtools schöpfen: Ein Einladungstext der neugierig macht. Verbreitung via email, Intranet, Postkärtchen auf den Arbeitsplatz. Ein gut vorbereitetes Design mit einer Präsentation des Projektteams. Den Erfolg durch Grafiken, Poster sichtbar machen. Meinungen mit kreativen Tools abfragen. Für Stimmung sorgen. Dramaturgie vom feinsten und ein bisschen trara sind hier angesagt. Man versucht schließlich darauf aufmerksam zu machen: wir haben gemeinsam was Tolles geschaffen. Der Ausklang mit einem gemeinsamen Kaffee, am Abend auch etwas Prosecco, ein paar Brötchen oder Kuchen. Ziel erreicht, Veränderung sichtbar gemacht, Quick Win gefeiert, weitermachen schmackhaft gemacht.

Übrigens: Die Veranstaltung der Changenova GmbH war ein voller Erfolg. Es kamen mehr Menschen, als vom Projektteam erhofft, die Stimmung war gut und es wurde noch Wochen später über diese Veranstaltung geredet. „Weil so etwas hat es bei uns noch nicht gegeben!“

Mehr zum Thema Projektmanagement? Lesen Sie mehr unter Die Kunst, Projekte zum Scheitern zu bringen